PresseDas Gebüsch hat ausgedient

Haller Tagblatt ‒ 1. Februar 2001

In Barthau-WC-Anhängern geht's komfortabler und hygienischer zur Sache

Auf Festplätzen und bei den zahlreichen Hocketsen und Festlen der Vereine und Dorfgemeinschaften in Hohenlohe und überall im Land soll es künftig hygienischer zur Sache gehen, zu der ganz bestimmten Sache, die man früher hinter den Büschen, und heute hoffentlich in hygienisch einwandfreien Toilettenwagen erledigt.

UNTERMÜNKHEIM - Der Wirtschaftskontrolldienst bei der Haller Polizei meldet zwar keine besonderen Vorkommnisse in den vergangenen Jahren und war im großen und ganzen zufrieden mit den hygienischen Umständen bei Festen und Veranstaltungen. Wenn es mal kleinere Probleme mit dem stillen Örtchen bei Veranstaltungen gab, dann wurden die jeweils vor Ort rasch beseitigt.

Firmenchef Barthau aus Untermünkheim-Brachbach hat moderne Toiletten wagen entwickelt, die bei öffentlichen Veranstaltungen zum Einsatz kommen können.

Doch der Hersteller eines neuartigen Toilettenanhängers, die heimische Firma Barthau Anhängerbau in Brachbach, berichtete in ihrem jüngsten Rundschreiben unter dem Titel "Aktuell" über zum Teil abenteuerliche, luftige, auf gut Deutsch unhygienische Verhältnisse. Das heißt übersetzt: Auf manchem Festle sucht man einen anständigen Toilettenwagen vergeblich. Die Zustände sind wie früher in der diesbezüglich gar nicht so guten alten Zeit. Man geht hinter die Büsche oder ins nächst erreichbare öffentliche Örtchen. Die "nahe gelegenen" Toiletten beispielsweise im Rat- oder Gemeindehaus genügen heutigen Ansprüchen oft nicht mehr. Eine Familie mit Kindern, die eine Veranstaltung besucht, erwartet heute sanitäre Anlagen, die dem Standard einer modernen Gaststätte entsprechen. Die heimische Firma Barthau Anhängerbau bietet diesen Standard jetzt mit drei völlig neu entwickelten Toilettenwagen, die man in Ergänzung zum bisherigen Programm von Kühlanhängern oder Transportanhängern für Tisch- und Bankgarnituren speziell für die Festles-Szene entwickelt hat. Die Anhänger werden ab diesem Jahr im gesamten Bundesgebiet und im europäischen Ausland vermarktet. Erste Anfragen und Verkäufe, unter anderem an Behindertenwerkstätten in der Schweiz, zeigen, daß es in diesem Hygienebereich durchaus noch einen Markt zu erschließen gibt. Vor allem, wenn das Produkt stimmt. Rund 150 00 Mark hat Barthau die Entwicklung der drei neuen Anhänger gesteckt, die in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres in die erste Serie gingen. Ausgestattet sind die WC-Anhänger je nach Größe mit drei, vier oder fünf WCs, einem, zwei oder drei Urinalen und jeweils zwei Waschbecken. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren hängt über den Porzellanwaschbecken ein Spiegel, gibt es einen Seifenspender und einen Papierhandtuch-Spender samt zugehörigem Abfallkorb. Alle Spender sind übrigens abschließbar und gegen Mißbrauch gesichert. Halterungen für Schläuche und Kabel befinden sich in einer außen angebrachten Service-Box. Dort werden auch die Verbrauchsmaterialien wie etwa Putzmittel aufbewahrt. 25 Meter Wasserschlauch, 25 Meter Elektrokabel sowie ein flexibles Abwasserrohr samt Abdeckhaube für einen Straßeneinlauf gehören zum kompletten Lieferprogramm der Barthau-WC-Anhänger. Und weil nicht jeder Veranstalter sich gleich solch einen Anhänger kaufen kann, ist eine Anmietung dieser Anhänger bei Barthau auch möglich. So mancher Festle-Organisator könnte daher auf die Idee kommen, den Anhänger doch zu kaufen oder seiner Gemeinde zum Kauf vorzuschlagen. Denn: Man braucht sie ja immer wieder, die stillen Örtchen. Und wenn die Einsatzorte unterschiedlich sind, wie sich das bei den unterschiedliche Gelegenheiten, Anlässen oder Vereinen zwangsläufig ergibt, dann ist es gut, wenn sie fahrbar sind.